Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen der Rechtschreibreform spielen sich Dinge ab, die haaresträubend (Haare streubend?) und unfaßbar sind. Die Kultusministerkonferenz (KMK) beruft einen sogenannten demokratisch besetzten Rat für Rechtschreibung, der nun als Alibi für die Ernsthaftigkeit des Umgangs mit dem Thema Rechtschreibung eigene fachlich untersetzte Vorschläge über Verbesserungen ausarbeiten und der KMK vorlegen soll.

Abgesehen davon, daß die Mehrheitsverhältnisse dieses Gremiums aus der Natur der Sache reformlastig sind, zeichnet sich bereits heute ab, daß weder die KMK noch die Wörterbuchhersteller gewillt sein werden, die Vorschläge des Rates ernstzunehmen: Die Wörterbücher sind längst in Druck, bevor man überhaupt über die ursprünglich geplanten Themen hätte diskutieren geschweige denn beschließen können.

Ich will mich kurzfassen, denn es gibt eine ganz hervorragende, kompetente Webseite, die Aufschluß über Zusammenhänge und Hintergründe zum Thema gibt:

FDS Schrift & Rede (herausgegeben von der FORSCHUNGSGRUPPE DEUTSCHE SPRACHE)

Hier werden auf der Plattform eines gut strukturierten Forums Fachbeiträge und Meinungen zum Thema Rechtschreibreform zusammengetragen und veröffentlicht. Eine einmalige Fundgrube ist das Rechtschreibtagebuch von Prof. Theodor Ickler. Insbesondere hier erfährt der interessierte Rechtschreiber u. a., was alles "intern" hinter den Kulissen des Rates für Rechtschreibungen abgeht, über Terminverschiebungen, Aussitzungen, Gleichgültigkeiten, das Verhalten der Ratsmitglieder und politische Arroganzen.